Wir managen Sicherheiten für Gläubigergruppen

Was bedeutet das konkret?
Forderungen können durch verschiedenste Sicherheitenkonstrukte zu Gunsten der Gläubiger abgesichert werden. Eine der entscheidenden Fragen ist, wie die Werthaltigkeit dieser Sicherheiten und deren Wertveränderung im Zeitablauf überwacht werden.

Bei klassischen Darlehensverträgen übernimmt in der Regel der Gläubiger (z.B. eine Bank) selbst die Verwaltung der Sicherheiten.

Schwieriger wird die Sicherheitenüberwachung, wenn es für eine Forderung nicht nur einen Gläubiger gibt. Insbesondere bei besicherten Anleihen steht dem Emittenten / Schuldner eine Gläubigergruppe gegenüber. Diese Investoren haben Wertpapiere erworben, die z.B. durch die Verpfändung von Guthaben, die Sicherungsübereignung von Wertgegenständen oder durch die Abtretung von Forderungen abgesichert sind. Da diese Sicherheiten nicht auf die einzelnen Wertpapiergläubiger verteilt werden können, wird ein Treuhänder bestimmt, der Begünstigter der Sicherungsverträge wird und die Interessen der Investoren bezüglich der Sicherheiten wahrnimmt.

Konkret überwacht der Sicherheitentreuhänder die Einhaltung der vereinbarten Anforderungen an die Sicherheitenqualität und an das Sicherheitenvolumen.


Was können wir für Sie tun?
Falls Sie eine besichertes Finanzierungsinstrument begeben möchten (Anleihe, Direktkredit, Schuldschein, Genussschein, Fonds o.ä.), unterstützen wir Sie bei der Strukturierung des Sicherheitenpools. Dabei arbeiten wir mit der Kanzlei Ihrer Wahl oder unseren erfahrenen Geschäftspartnern zusammen. Wir unterstützen Sie bei der Implementierung einer effizenten Sicherheitenüberwachungsstruktur und übernehmen die Treuhandfunktion.

Sprechen Sie uns an. Unsere Kontaktdaten finden Sie hier.